Technik

Nachrichtenüberblick zum Thema Handel 2017-09-25T04:25:47+02:00
Subscribe to Technik Feed
Die Wahl zum Deutschen Bundestag 2017 ist gelaufen. Spannend bleibt nicht nur, wie die künftige Bundesregierung aussieht - sondern auch, welche Politik etwa bei Digitalisierung, Netzpolitik und digitalen Bürgerrechten verfolgt wird.
Mit Zero-touch enrollment will Google den Einsatz von Android-Geräten in Unternehmen stark vereinfachen: Entsprechend vorbereitete Devices richten sich ohne Zutun des Benutzers ein, die Vorarbeit erledigt der Administrator.
Während die deutschen Wähler hoffentlich zahlreich zu den Wahllokalen gehen, muss sich Facebook inzwischen in der Heimat USA harten Fragen stellen. Wie weit hat der Konzern zum Wahlsieg Donald Trumps beigetragen?
Es gab schon Aufreger in diesem Wahlkampf. Wenn man die Wahl für wichtig hält - tut aber nicht jeder. Wie auch immer: Beteiligen Sie sich auch zwischen den Wahlen an der öffentlichen politischen Diskussion. Sie ist sehr gut, betont Clemens Gleich.
Nach deutlicher Kritik von Facebook-Investoren an der Aktienstruktur des Sozialen Netzwerks hat Mark Zuckerberg nun eingelenkt. Er könne seine Kontrolle über Facebook auch anders sichern, schreibt er in einem FB-Post.
Beim Rettungsroboter-Wettbewerb im italienischen Piombino proben Robotik-Teams spielerisch den Ernstfall. Boden-, Wasser- und Luftroboter müssen koordiniert die Lage erkunden, technische Probleme lösen und bei der Rettung von Personen helfen.
Wenn die EU reibungsloser funktioniert, könnte auch die Wirtschaft etwas davon haben. BDI-Chef Kempf sieht durchaus Chancen. Ein ganz anderer Punkt der internationalen Debatte ärgert ihn hingegen maßlos.
Heute in c't uplink diskutieren wir über die Zukunft des Autos. Wir haben Hybridradios mit FM, DAB+ und Internet getestet, und Georg Schnurer zeigt uns einen besonders ekligen Fall von "Vorsicht, Kunde!".
Die Entwickler der freien Groupware und Exchange-Alternative Kopano, die einst als Zarafa bekannt war, bauen ihr Werkzeug zur Zusammenarbeit in Arbeitsgruppen weiter aus: Jetzt hält mit Mattermost ein modernes Gruppen-Chat-System Einzug.
Die HP-Servicesparte will unbestätigten US-Medienberichten zufolge rund ein Zehntel der Arbeitsplätze streichen. Mit dem Job-Abbau soll noch vor Jahresende begonnen werden.
Die geplante Novelle der Glücksspiel-Regulierung in Deutschland wird wohl neu verhandelt werden müssen: Die Landesregierung Schleswig-Holstein will den von der Vorgängerregierung befürworteten Entwurf nicht mehr mittragen.
Statt Ryu und Ken ziehen Spieler in Bundesfighter 2 Turbo mit Merkel, Gauland und Wagenknecht in den Kampf. Das Browser-Game kurz vor der Bundestagswahl.
Der Social-Media-Konzern erlaubt es Werbe-Großkunden nun, Nutzer anzusprechen, die vorher eines ihrer Geschäfte besucht haben. Google hat bereits eine solche Option im Angebot.
Die obersten Bundesgerichte können künftig Urteilsverkündungen via Internet und Rundfunk übertragen. Die Länderkammer hat einen entsprechenden Gesetzentwurf für eine erweiterte Medienöffentlichkeit passieren lassen.
Nur in zwei von 16 analysierten Staaten befürwortet eine Mehrheit mehr Regulation von Regierungsseite gegen Fake News – in China und Großbritannien: In Deutschland ist derweil die Sorge, im Netz seine Meinung nicht sagen zu können, stark zurückgegangen.
Die geplante Abschaffung des DACA-Programms durch Donald Trump und die mögliche Ausweisung junger Migranten aus den USA sei das “größte Problem unserer Zeit”, betonte Tim Cook. Wäre er Präsident, würde er versuchen, globale Talente zu "monopolisieren".
Im Mai hatten Berlin den Zuschlag für das Deutsche Internet-Institut erhalten. Das Institut wurde nun feierlich eröffnet und soll im Geiste seines Namenspaten Joe Weizenbaum Forschung betreiben – interdisziplinär und kritisch.
Das US-Softwareunternehmen MongoDB will an die Börse gehen. Zwar macht der Datenbank-Anbieter noch konstant Verlust, aber die Umsätze steigen gleichzeitig rasant. Wie vorgeschrieben, weist das Unternehmen auch auf Risiken hin.
Im Vorfeld der Bundestagswahl hat Facebook tausende Fake-Accounts gelöscht. Anders als in den USA sei von diesen Konten aber keine ausländisch gesteuerte Politwerbung geschaltet worden.
Das deutsche Erfolgsrezept zum einfachen Wechsel von Telefon- und Internetanbietern hängt am seidenen Faden. Die EU will europaweite Regeln. Eine gute Idee – aber nicht auf Kosten deutscher Standards, fordert Verbraucherschützerin Lina Ehrig.

Seiten