OpenSource

Subscribe to OpenSource Feed
Auch Debian- und openSuse-Nutzer können nun mit Firefox ohne Umwege Serien und Filme bei Netflix gucken.
Auf Windows-Notebooks macht Linux häufiger Probleme und der Akku ist schneller leer. Doch einige Vorurteile stimmen nicht: Alte Hardware wird nicht immer besser unterstützt, und auch auf Business-Notebooks ist Linux alles andere als stressfrei.
Red Hat hat die Version 4.1 seiner Virtualisierungssoftware RHV veröffentlicht. Aktualisierungen gibt es unter anderem für die CloudForms, die OpenStack-Implementierung und bei der Ansible-Integration.
Container haben einen festen Platz in der IT, wenn es darum geht, Anwendungen zu separieren sowie Server-Konfigurationen einfach zu vervielfachen und auszuspielen. Trotz gemeinsamer Docker-Engine trennen Windows- und Linux-Container Welten – noch.
In Linux-Kreisen kursiert der Rat, abgehangene Hardware zu kaufen, damit Treiber einwandfrei funktionieren. Mythos oder Wahrheit?
Nachdem im vorigen Jahr der Schwerpukt auf anderen Plattformen lag, gibt Docker nun mit LinuxKit eine Open-Source-Werkzeugsammlung zum Erstellen individueller, sicherer Linux-Subsysteme frei.
Zahlreiche kommerzielle Anwendungen nutzen Open-Source-Komponenten – häufig allerdings in so alten Versionen, dass sie Sicherheitslücken mitbringen.
Das Solus-Projekt hat neue Installations-Images seiner Linux-Distribution veröffentlicht, die auch die neueste Ausgabe 10.3 des selbstentwickelten Budgie-Desktops mitbringt.
Debian-Entwickler und Privacy-Aktivist Dmitry Bogatov soll zu Massenunruhen in Moskau aufgerufen haben. Gegen ihn wird wegen der Unterstützung von Terrorismus ermittelt. Das Debian-Projekt hat seine Maintainer-Schlüssel ungültig gemacht.
Die nächste Kernel-Version bringt eine Technik, um die 3D-Beschleunigung von Radeon-GPUs in VMs nutzen zu können. Auch die Unterstützung für Ryzen-Mainboards oder Raspberry Pi wird besser.
Als LTS-Release hat das RancherOS-Projekt die Version 1.0.0 seiner Linux-Distribution veröffentlicht. Das Betriebssystem ist für den Einsatz von Containern ausgelegt. Aktualisierungen gibt es für den Kernel und Docker.
Als LTS-Release hat das RancherOS-Projekt die Version 1.0.0 seiner Linux-Distribution veröffentlicht. Das Betriebssystem ist für den Einsatz von Containern ausgelegt. Aktualisierungen gibt es für den Kernel und Docker.
In der Osterfolge unseres Podcasts aus Nerdistan lassen wir uns erklären, wie gut Linux auf Business-Notebooks funktioniert. Außerdem geht es um die Folgen der Trump-Präsidentschaft für Daten in der Cloud und eine Mischung aus einer Brille und Kopfhörern.
In der Osterfolge unseres Podcasts aus Nerdistan lassen wir uns erklären, wie gut Linux auf Business-Notebooks funktioniert. Außerdem geht es um die Folgen der Trump-Präsidentschaft für unsere Daten in der Cloud und eine Mischung aus einer Brille und Kopfhörern.
Das jetzt erhältliche Ubuntu Desktop 17.04 wird die letzte oder vorletzte Version sein, die Unity als Bedienoberfläche nutzt. Einen Vorgeschmack auf den neuen Standard-Desktop liefert Ubuntu Gnome 17.04, bei dem auch Wayland und Flatpak bereitstehen.
Mit Anbox erscheint ein neues Programm, mit dem Nutzer Android-Anwendungen auf ihrem Linux-Rechner ausführen können. Es handelt sich jedoch nicht um einen Smartphone-Emulator: Stattdessen packt die Software die Apps in einen LXC-Container.
2016 hatte Wire bereits seine Clients freigegeben. Nun folgt das Veröffentlichen der Server-Software des Messaging-Dienstes unter einer Open-Source-Lizenz. Künftig sollen Nutzer eigene Server betreiben können, die sich optional mit Wire selbst verbinden.
Canonicals Paketformat Snap funktioniert in Zukunft auch auf Fedora. Die Unterstützung für Snaps ist für alle aktuellen Versionen verfügbar.
Mit der neuen Version 6.1 ändert das OpenBSD-Projekt einiges bei der unterstützten Hardware des Unix-Derivats. Während viel Arbeit in ARM-Systeme geflossen ist, gehört die 32-Bit-SPARC-Architektur nun der Vergangenheit an.
Kritische Lücken in Flash sowie in Adobe Acrobat und Reader benötigen sofortige Aufmerksamkeit. Auf ungepatchten Systemen können Angreifer Schadcode aus der Ferne ausführen. Photoshop ist diesmal auch mit Sicherheitslücken beim Patchday dabei.

Seiten