Heise Developer

Informationen für Entwickler 2019-01-19T10:28:51+01:00
Subscribe to Heise Developer Feed
Smartphones besitzen inzwischen eine ausreichend hohe Rechenleistung, um trainierte ML-Modelle direkt ausführen können. Mit CoreML und TensorFlow Lite existieren Frameworks, um Machine Learning auf mobile iOS- und Android-Geräte zu bringen.
Fokus einer Jahreshälfte: Geschwindigkeitsoptimierung. Von Meta-Themen bis hin zu Tooling-Optionen.
Seit Mai 2018 erscheinen neue Versionen des Frameworks quartalsweise. Somit ist man ziemlich aktuell bei den genutztem Chrome, V8 und Node.js.
Erst seit kurzem Open Source ist nun eine neue Version von Nvidias zum Beispiel in Unity3D und der Unreal Engine integrierten Physik-Engine erschienen.
Bis zum 6. Januar stehen noch vergünstigte Tickets zur Softwarekonferenz für parallele und hochperformante Programmierung parat.
Seit dem Rückzug des "wohlwollenden Diktators" Guido van Rossum ringt die Community um eine neue Führung. Künftig soll ein Lenkungsausschuss das Projekt leiten.
Unzufrieden mit der quelloffenen UEFI-Referenzimplementierung TianoCore hat Microsoft im Project Mu eine eigene freie Schnittstelle entwickelt.
Unter dem Codenamen Fugu plant Google die Einführung zahlreicher Webschnittstellen in seinem Webbrowser Chrome, welche die Lücke zwischen Progressive Web Apps und ihren nativen Gegenstücken schließen wollen.
Der ARM64-Kern Cortex-A65AE ist für sicherheitskritische Steuerungssysteme in Fahrzeugen, Flugzeugen und Robotern gedacht.
Ein Eclipse, das alle Vierteljahre erscheint, daran müssen sich nicht nur die Anwender, sondern auch die involvierten Projekte gewöhnen.
Die zunächst als Beta verfügbare Version 7.2 der JavaScript-Engine V8 bringt Performanceverbesserungen beim Parsen von JavaScript.
Die .NET-Entwicklungsumgebung und die Visual-Studio-Erweiterung liegen nun mit einigen Neuerungen in Version 2018.3 vor.
Version 6.0 von Oracles Virtualisierer frischt die Benutzeroberfläche auf und erlaubt den Export von VMs in die Oracle Cloud.
Pünktlich zu den Feiertagen hat die Konferenz zu DevOps, Continuous Delivery und Containerisierung die erste Charge der Sprecher veröffentlicht.
Der Open-Source-Spezialist hat die Verfügbarkeit von langfristigem kommerziellen Support für das OpenJDK unter Microsofts Windows bekannt gegeben.
Fortan hat das Toolkit den Status einer Technology Preview hinter sich gelassen und ist dadurch für den Produktiveinsatz zu empfehlen.
Die Architektur der MIPS-CPU soll Anfang 2019 unter eine Open-Source-Lizenz kommen und im Rahmen der Initiative MIPS Open weiterentwickelt werden.
Mit DevOps-as-Code sollen Entwickler vertraute Workflows von der Infrastrukturbeschreibung und Delivery Pipeline bis zum Deployment nutzen können.
In Vorbereitung auf HHVM 4.0 trifft das Open-Source-Team von Hack/HHVM letzte Maßnahmen zum Ausstieg aus der PHP-Unterstützung.
Bis zum 6. Januar läuft der Call for Proposals für die zweite Auflage der bei der Premiere ausverkauften Machine-Learning-Konferenz.

Seiten